APPLY TO HYPERWERK 2023

APPLY TO HYPERWERK 2023

Interessierst du dich fĂĽr das Studium BA Prozessgestaltung am HyperWerk? Dann kannst du dich bis zum 15. Februar 2023 bei uns bewerben. Möchtest du uns vorher kennenlernen? Wir freuen uns, dich am Open House am 20. Januar 2023 zu sehen. Schaue bei einem der Info-Slots um 13 Uhr oder 14:30 Uhr vor Ort vorbei oder schalte dich um 18 Uhr beim Instagram Livestream dazu. Gerne kannst du dich im Vorfeld in unserem aktuellen Info-Flyer (Deutsch oder Englisch) ĂĽber den Studiengang informieren. 


Solltest du nach dem Open House weitere Fragen zum Studium und deiner Bewerbung haben, laden wir dich herzlich zu folgenden Video-Calls via Zoom ein: 

Q&A für Studieninteressierte  
26. Januar 2023, 18 Uhr, Zoom
02. Februar 2023, 18 Uhr, Zoom


Hier findest du mehr Informationen zur Online-Anmeldung. Hast du Fragen zum Zulassungsverfahren? Dann setze dich erst mit uns in Kontakt, bevor du dich online zum Studium anmeldest. Wir schauen uns dann gemeinsam deine Unterlagen an: admission.BA-prozessgestaltung.hgk@fhnw.ch  

Häufig gestellte Fragen
Modulvorschau: design 2022

Modulvorschau: design 2022

There is no such thing as neutral aesthetics. Im Modul design richten wir unsere Aufmerksamkeit auf die Frage was, wann, wie, warum und von wem gestaltet ist. Alleine oder in kollektiver Autor*innenschaft werden ästhetische Gestaltungsentscheidungen abgeleitet, ausprobiert, bewusst angewandt und überprüft.

Wir verstehen Gestaltung als etwas, das sich mit allen Sinnen begreifen und übersetzen lässt. Gestaltung ist komplex, unordentlich und emotional. Dies bedeutet, dass unsere Wahrnehmung geschärft und ein Bewusstsein für die uns umgebenden gestalteten Welten entwickelt werden muss. Scheinbar «neutrale» Ästhetiken und ihre unterliegenden Strukturen werden dekonstruiert und neu angeordnet. Dabei entstehen entschlossene Ausdrucksformen, sorgfältige Darstellungsweisen und eine Sensibilität für unser Miteinander.

Zur Modulvorschau
AudioWalk: «Basel bleibt postmigrantisch»

AudioWalk: «Basel bleibt postmigrantisch»

«Es geht nicht um ein Neues Basel. Basel ist bereits.» Studierende des BA Prozessgestaltung am HyperWerk erarbeiten in Kooperation mit dem Institut Neue Schweiz (INES) einen postmigrantischen Stadtrundgang durch Basel. Der Rundgang wird Teil der Tour de Nouvelle Suisse.

Sonntag 30.10., Samstag 05.11. und Sonntag 13.11.22
Start: 15:30 Uhr – Dreizack-Brunnen «Spittelsprung-Brunnen»
Ende: 17:00 Uhr – Kaserne Basel
ApĂ©ro: 18:30 – Kaserne Basel  

Anmelden kannst Du Dich unter: institut@nouvelle-suisse.ch
Du kannst den Audiowalk auch von zu Hause aus hören.

ĂĽber den Audiowalk
Kulturförderpreis für Verein «Sondershop»

Kulturförderpreis für Verein «Sondershop»

Der Basler Kulturförderpreis 2022 geht an den Verein Sondershop unter der Leitung von unseren Alumni*ae Sebastian Day und Tabea Wappler. Wir gratulieren!

Der mit 10’000 Franken dotierte Kulturförderpreis setzt ein öffentlich sichtbares, kulturpolitisches Zeichen für junge kulturelle Initiativen. Dieses Jahr geht der Preis an das Projekt «Sondershop», welches am HyperWerk von Sebastian Day initiiert wurde. Sondershop fungiert aus Sicht der Jury als wichtiger Katalysator nicht nur in der jungen Modeszene, sondern auch für das Zusammenbringen von Sparten wie der Kunst und Musik und nimmt – gerade in einem nachhaltigen Umgang mit Mode – eine Vorreiterrolle ein. Das Kollektiv fördert Zusammenarbeit und Austausch statt Wettbewerb, und hilft somit jungen Modeschaffenden, in der Modewelt Fuss zu fassen.

Zur Medienmitteilung des Kantons Basel-Stadt
Foto: Christian Knörr

Jahrespublikation «ventidue»

Jahrespublikation «ventidue»

Der diesjährige Diplomjahrgang Ventidue hat sich entschieden, eine Onlinepublikation zu lancieren. Konzipiert und realisiert wurde die Webseite in Kooperation mit Mayar El Bakry und Daniel Nikles zusammen mit der AG Publizieren, bestehend aus Nayo Sauter, Rebecca Geyer, Lucius Weis und Laura Pregger. Die Startseite ermöglicht ein visuelles Eintauchen und Durchforsten der verschiedenen Initiativen. Wenn dies zu unübersichtlich ist, hilft der Switch zur tabellarischen Darstellung aller Projekte.

ventidue.hyperwerk.ch

Ăśber die Jahrespublikation
Next Generation 2022

Next Generation 2022

Mit der Form eines Audiowalks stellen Diplomierende des BA Prozessgestaltung am HyperWerk sich Fragen nach der gesellschaftlichen Positionierung als Prozessgestalter*innen sowie nach der Bedeutung empathischen Zuhörens. Zu beidem – bewusstem Positionieren und Zuhören – laden sie ein.

NEXT GENERATION
DIPLOMAUSSTELLUNG

Samstag, 17. September
bis Samstag, 24. September 2022
jeweils 12 — 19 Uhr

Mehr ĂĽber den Audiowalk
Modulvorschau: analyze 2022

Modulvorschau: analyze 2022

In Bewegung Der Schwerpunkt von analyze liegt in diesem Jahr auf dem Thema der Recherche und deren Bedeutung für die eigene Arbeit. Recherche wird oft als etwas Statisches und von der Arbeit Abgetrenntes verstanden. So gesehen geht es darum, Fragen zu klären und im Anschluss daran, sie für das weitere Vorgehen so zu berücksichtigen; dass sie in die eigentlichen Arbeit miteinbezogen werden können.

Zur Modulvorschau
34 200 Atemzüge – Interaktive Momente im Diplomprozess

34 200 Atemzüge – Interaktive Momente im Diplomprozess

Sich ĂĽberraschen lassen, eintauchen, austauschen, beobachten, schauen, begehen, horchen, aufnehmen, intervenieren, mitmachen, Zeit teilen, zeichnen, atmen, sich bewegen, in Verbindung sein.

Dieser Beitrag ist ein kleiner Rückblick zu den interaktiven Projektpräsentationen der Diplomierenden des BA Prozessgestaltung am HyperWerk im kHaus Basel und umliegenden Kasernen-Areal, welche am 6. und 7. Mai 2022 stattgefunden haben.

Weiterlesen
Modulvorschau: assemble/reflect 2022

Modulvorschau: assemble/reflect 2022

Coming Togetherness In assemble/reflect beschäftigen wir uns in unterschiedlichen Workshops und aus verschiedenen Perspektiven mit Fragen des Zusammenkommens. Wir versuchen den Körper selbst als eine Versammlung von Stimmen zu verstehen, dessen Verortung und Positionalität essentiell sind für ein sorgsames Miteinander. Was passiert also mit der eigenen Praxis, wenn wir uns als Mehrstimmig und Plural verstehen? Was und wer ist Teil unserer gestalterischen Prozesse? Welche arbeiten kommen zusammen und wie werden diese dokumentiert. Und was für Räume können wir eröffnen um Haltung, Projekte und Prozesse zu teilen und kritisch zusammen zu reflektieren?

Zur Modulvorschau